stadtküche auf Kooperationspartner-Jagd beim Festival “StadtLandFood”

Auf der Suche nach weiteren lokalen bzw. regionalen Kooperationspartnern hat sich das stadtküche-Team am ersten Oktoberwochenende mitten ins Getümmel des gut besuchten Festivals “StadtLandFood” gestürzt. Die Markthalle 9 in Kreuzberg sowie umliegende Straßen gehörten zum “Festivalgelände” – es wurde gebrutzelt, gemixt und v.a. gekostet. Unser Ziel lag darin, das bestehende Netzwerk um weitere Kooperationen auszubauen. Besonders schwierig gestaltet es sich nämlich immer noch geeignete Partner für artgerechte Hühnerhaltung sowie im Bereich der Milch- und Käseproduktion zu finden.

Aber wir wurden fündig: Die regionalen Erzeuger und Mitglieder der Initiative Ei Care stehen in der engeren Wahl demnächst mit dem regionalen Bio-Hühnchen “Les Bleues” Lieferant der stadtküche zu werden. Was macht Ei Care aus? Ganz einfach: Das Hühnchen wird nicht in “Legehenne” und “Fleischhuhn” unterteilt, sondern liefert beides: frische Eier und Fleisch. Dabei wächst es in kleinen Herden auf, genießt täglichen Auslauf und gackert im Einklang mit der Natur auf den Mecklenburgischen und Brandenburgischen Bauernhöfen herum.

In an interview with egg Care
Im Gespräch mit einem EiCare-Erzeuger

Die Hühnerrasse “Les Bleues” legt ca. ein Drittel weniger Eier und wächst wesentlich langsamer als sie sogenannten “Hochleistungstiere” in den massenindustriellen Produktionsbetrieben. Natürlich hat das seinen Preis. Dennoch hoffen wir, dass unsere Kunden den Wert verantwortungsvoller Tierhaltung genauso schätzt wie die stadtküche.  (www.aktion-ei-care.de)

 

 

Bei der Käseproduktion sind wir auf den Ziegenhof am Gut Ogrosen, einer ökologischen Höfegemeinschaft im Spreewald, gestoßen. Dort können Zicklein von Geburt an über grüne Wiesen hüpfen, gemolken werden die Muttertiere zweimal täglich. Die Ziegenmilch wird in der hauseigenen Hofkäserei zu verschiedenen Spezialitäten (z.B. Ziegenfrischkäse, Ziegenkäse nach Französischer und Schweizer Tradition oder Schnittkäse) verarbeitet. Sowohl Käse- und Milchprodukte als auch Ziegenfleisch, -salami und -leberwurst verkauft der Hof, der sich der nachhaltigen und artgerechten Tierhaltung verschrieben hat, demnach auch nur in der Saison von April bis Dezember. Hoffen wir also, dass die leckeren Ziegenkäsebällchen, die die stadtküche gern als Fingerfood anbietet, demnächst aus der Produktion des Ziegenhofes des Guts Ogrose stammen! (www.gut-ogrosen.de)

Neben möglichen Kooperationspartnern für Milch, Käse und Huhn, haben wir weitere interessante Kontakte knüpfen können:

Das Fläminger Genussland bietet am Rande Berlins neben zahlreichen Produkten wie Öl, Senf, Honig, Saft, Likör und Tee zum Beispiel auch hochwertiges Bio-Fleisch vom  Mangalitzer Wollschwein und dem deutschen Sattelschwein. Auf dem Bauernhof darf das Schwein noch Schwein sein: Es wird gesuhlt, gespielt, über Weiden gerannt und natürlich im Boden gewühlt. Gefüttert wird mit hofeigenen Produkten und herauskommt bei dieser artgerechten Tierhaltung Fleisch von höchster Qualität. (www.flaeminger-genussland.de)

Ein anderer spannender Kooperationspartner könnte Küstlichkeiten werden. Zwar beziehen die Fischlieferanten ihre Fische nicht regional/lokal, sondern aus dem Watt und der Nordsee, aber: Ein wichtiger Teil ihres Konzept ist es, dass kein Fisch umsonst gefangen werden sollte. Daher vermarktet Küstlichkeiten v.a. Beifang wie z.B. Makrele oder Knurrhahn. Küstlichkeiten hegt außerdem eine Kooperation mit dem nachhaltigen Fischerkollektiv “Goede Vissers”, die verantwortungsvolle Fischerei betreiben. Das heißt konkret: Selektiver Fischfang, Einhaltung von Quoten, Vermeidung unverkäuflichen Beifangs (und Mitnahme/Entsorgung gefangenen Mülls). (www.facebook.com/kuestlichkeiten)

Speaking to Zwölberich
Speaking to Zwölberich

Nicht zuletzt hat sich stadtküche auch ein wenig durch das Sortiment des Zwölberich-Gutes getestet. Das Weingut produziert bio-dynamische Weine nach Demeter-Richtlinien (Rebflächen mit verschiedenen Böden, natürliche Düngung und Pflege u.a. mit bewährten Hausmitteln wie Kalk, Kräuter, Kompost uvm.) und hat bereits zahlreiche internationale Preise gewonnen. Möglich, dass beim nächsten gesetzen Dinner der stadtküche vielleicht schon ein paar edle Tropfen aus dem Hause Zwölberich auf den Tisch kommen. (www.zwoelberich.de)

Share on FacebookTweet about this on Twitter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *